Archiv der Kategorie: Allgemein

Supervisionslehrgänge starten im Jänner 2020

Die Ausbildung „Systemische Supervision und Coaching MSc“ bietet ein berufsbegleitendes Aus- und Weiterbildungsprogramm, das drei unterschiedliche Abschlüsse über vier integrierte Studienwege ermöglicht. Die drei Stufen, bzw. vier Studienwege gliedern sich wie folgt:
Studienweg A: Masterlehrgang mit Abschluss „Master of Science in Systemischer Supervision & Coaching“ (120 ECTS)
Studienweg B: Experten-Lehrgang mit Abschluss „Akademische/r systemische/rSupervisor/in und Coach“ (60 ECTS, inkludiert sind die Module des Lehrganges „Zertifizierte Systemische Beratung“)
Studienweg C: Zertifikatslehrgang „Zertifizierte systemische Beratung“ (18 ECTS)
Studienweg D: Master-Aufbaulehrgang mit Abschluss „Master of Science in Systemischer Supervision & Coaching“ (60 ECTS)

Lehrgangsziele
Absolventinnen und Absolventen können die beruflichen Tätigkeiten Supervision und Coaching im Rahmen der Qualitätskriterien der ÖVS, der Österreichischen Vereinigung für Supervision und Coaching ausüben. Dazu gehört insbesondere:

  • Fundierte Beratungskompetenz,
  • Supervisorisches Funktionsverständnis;
  • Flexibler und situationsadäquater Einsatz eines umfassenden theoretischen Gerüstes zur Erfassung von und Intervention in sozialen Situationen auf der Mikro-, Meso- und Makroebene.

Darüber hinaus verfügen sie über eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit Theorie und Praxis von Supervision, Coaching und Beratung.

Zielgruppen
Personen, die eine umfassende Qualifikation zur Tätigkeit in folgenden Arbeitsfeldern anstreben:

  • Durchführung von Supervision und Coaching von Einzelnen, Gruppen und Teams.
  • Grundlegende Formen der Beratung in Organisationen wie Projektberatung, Leitbild- und Konzeptentwicklung und Beratung von Qualifizierungsprozessen in kleinen Organisationseinheiten.
  • Beratung und Begleitung wichtiger Veränderungen und Optimierungen von Arbeitsprozessen in unterschiedlichen Organisationen.
  • Beratung und Begleitung Einzelner, insbesondere von Führungskräften in Veränderungs- und Optimierungsprozessen.

Zulassungsvoraussetzungen

  • Mindestalter 27 Jahre
  • Feststellung der persönlichen Eignung durch Aufnahmegespräch.
  • Hochschulabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation Oder: entsprechende Äquivalente gemäß den Kriterien der ÖVS sowie der FH Burgenland.
  • Fünf Jahre einschlägige Berufspraxis mit Studienabschluss, bzw. mindestens sieben Jahre Berufspraxis ohne Studienabschluss.
  • 60 Stunden Selbsterfahrung und selbsterfahrungsrelevante Fortbildung.
  • 60 Stunden Eigensupervision /-Coaching.

Ort
FH Burgenland, Thomas-A.-Edison-Straße 2, 7000 Eisenstadt

Infos und Anmeldung
DSA Mag.(FH) Klaus Wögerer (Lehrgangsleitung ASYS)
ASYS – Arbeitskreis für Systemische Sozialarbeit, Beratung und Supervision, Paulinensteig 4a, 1160 Wien, E-Mail: klaus.woegerer@asys.ac.at

Download Lehrgangsfolder

Download ausführliches Curriculum

Download Bewerbungsfomular

Download AGB

Die Ausbildung „Systemische Supervision und Coaching MSc“ ist ein kooperatives Angebot des AIM (Austrian Institute of Management GmbH), gemeinsam mit ASYS – Arbeitskreis für Systemische Sozialarbeit, Beratung und Supervision.

- von Klaus Wögerer - Allgemein

Führung aus dem FF

Führungsarbeit aus dem FF heraus? Ja, Führung braucht FF: Framing & Fokussing

Einen Rahmen geben und Fokussierungen setzen. Mehr nicht aus meiner Sicht. Diese zwei Aspekte gilt es auszubilden und zu entwickeln für Führungskräfte.

- von Klaus Wögerer - Allgemein

ERROR – Fehlerkultur als Quelle für Innovation

Das Ars Electronica ist ein weltweit einzigartiges Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft. Und in Linz. Stattfinden wird es von 6. 10. Sept. 2018.

Ein Error ist die Abweichung von dem was wir erwarten, eine Abweichung von der Norm … aber was ist die Norm und wer legt sie fest? Welche Normen gibt es im Zusammenleben und mit Arbeitsgruppen und Teams? Wie sind sie verankert und verbindlich? Wie erleben es die jeweiligen Akteure? Wo erzeugen wir Verbindlichkeiten, Kooperation und wo entsteht Error? Ein Error muss kein Fehler sein, er kann eine Chance sein!

„Error ist der Bruder von Toleranz“ (Gerfried Stocker, AEC)

www.aec.at/error/de

- von Klaus Wögerer - Allgemein

Geduldsprobe

„Es heißt Geduldsprobe, weil die Geduld ständig durch die Ungeduld gefordert wird. Und umgekehrt. Es braucht beides, damit etwas vorangeht.“ (Lotter, Wolf (2018): Geduldsproben. In: brandeins Heft 05 Mai 2018, S. 43)

Es braucht unterschiedliche Geschwindigkeiten im Arbeitsleben. Von Routine bis hin zur geduldigen Reflexion. Dies beschreibt auch Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahniman in „Schnelles Denken. Langsames Denken“. Also: Supervision & Coaching, damit es vorangeht.

- von Klaus Wögerer - Allgemein

Soziale Innovation

Ich verstehe unter Sozialen Innovationen ein Arbeiten an der

  • Optimierung und kontinuierlichen Verbesserung (= Qualität) von Prozessen/Strukturen in Teams und Organisationen/Unternehmen
  • Neuentwicklung von Strukturen, Kooperations- und Kommunikationsmodellen aber auch Dienstleistungsangeboten
  • Neuentwicklung von Geschäfts- und Kooperationsmodellen die soziale Themenstellungen aufgreifen und bearbeiten/lösen
- von Klaus Wögerer - Allgemein