Archiv der Kategorie: Allgemeines

Seminarhaus für Klausuren – mein Tipp

Die Nationalpark Lodge Villa Sonnwend ist ein besonderer Orte für Klausuren und Teamtage. Gelegen in der Nationalpark-Gemeinde Roßleithen bietet das Haus neben perfekter Infrastruktur, feinem Essen (regional & biologisch) auch eine Umgebung in Alleinlage mit eine Blick in die umliegend Bergwelt, wo einem das Herz aufgeht.

Ich kooperiere mit der Nationalpark Lodge Villa Sonnwend und biete Ihnen auch gerne ein Gesamtpackage für Ihre Klaus-ur

Mehr Infos zum Seminarhaus-Tipp unter: www.villa-sonnwend.at

Mit mir in Klausur gehen

Sich zurückziehen. Schließen (lat. claudere) des Gewesenen. An einem Platz, der offen ist – ganz offen, aber auch ganz geschlossen – abgeschieden. Nur ich.

Sich einlassen – auf was? Verweilen, warten, … Inspirationen und Visionen können kommen …

Anfangs rastlos, Gedanken laufen, Müdigkeit, Entspannung tritt ein. Die Ruhe wirklich spüren. Was bedarf ich? Was ist mir gerade wichtig? Sorgsam.

Ängste sind in dieser Abgeschiedenheit auch da – kommen hoch.

Das Meine kommt hoch – bin damit konfrontiert.
Konzentriert – Konzentrat – Essenz – Pur

Belastungen in der Arbeitswelt

Prof. Dr. G. Günter Voß befindet die zunehmende Belastungen und Ökonomisierungstendenzen „marktbedingte“ Kräfte, die nicht mehr zuortenbar sind. Neben psychischer Probleme und Erkrankungen von Mitarbeiter/-innen – mittlerweile sind 42 % der Krankenstandstage laut OÖGKK auf psychischer Erkrankungen zurückzuführen – können auch Organisationen psychosomatische Symptome zeigen.

Diesen Phänomenen zu begegnen bedarf es Artikulationsmöglichkeiten im Betrieb. Zudem müssen Mitarbeiter/-innen lernen ihre Grenzen zu wahren – das ist jedoch immer auch eine Frage der Alternativen und Alternativlosigkeiten.

Den Artikel finden Sie auf der ÖVS Homepage.

Ent-Ärgern

Kennen Sie das: Sie ärgern sich über Jemanden oder Etwas, sind innerlich auf 180?

Wie diesem Ärger begegnen?

Ein Modell das ich hier vorschlage ist: Ent-Ärgern. Natürlich können Sie auch etwas Anderes tun: Weiter Ärgern, Ärger erhöhen, es noch Ärger werden lassen, …

Eine Möglichkeit aber könnte es sein sich zu ent-ärgern. Innerlich diesen Ärger wegbringen. Ihm – dem Ärger – eine andere Tür aufmachen. Die eigene Haltung dazu ein Stück so zu verändern, dass der Ärger sich ent-spannt und ent-rinnt.

Ihnen alles Gute beim Ausprobieren!
Ja, was mir manchmal hilft: tief ein- und ausatmen, Meditation, spazieren gehen, eine Runde Laufen, es ansprechen was mich ärgert, …

- von Klaus Wögerer - Allgemeines

Eine Frage der Sicht-weise?

Es ist eine Frage der Sichtweise. Andy Holzer schreibt in seinem Buch (vgl. S. 177), dass er sein fehlendes Augenlicht mit anderen Wahrnehmungen kompensiert. Dabei sind es vielschichtige Wahrnehmungen, die sich bei ihm entwickelt haben.

Eine Lampe konnte er „sehen“ in dem er wahr nahm, dass die Glühlampe Wärme ausstrahlt.
„Sehende Menschen denken immer, Sehen sei das Aufnehmen von objektiver Realität im Gehirn. Aber ist das richtig? Wie viel von dem, war wir Sehen nennen, kommt wirklich von außen und wie viel von innen. Der visuelle Cortex spielt auch eine wichtige Rolle bei der Gestaltung von Erwartungen. Nicht nur die Realität, sonder vor allem die Erwartung dessen, was zu sehen sein wird, leitet die Wahrnehmung.“ (S. 183f)

Buchtipp für „Sehende“: Holzer, Andy (2013): Balanceakt. Blind auf die Gipfel der Welt.