Klaus Wögerer Blog

Trainieren & üben

Um gut beraten, coachen und supervidieren zu können ist es wie bei allen anderen Professionen: üben üben üben ist die Grundlage um erfolgreich zu sein. Denken Sie an Sportler/-innen oder Handwerker/-innen.

Bei Supervisiorinnen/Supervisoren ist das Training die eigene Reflexion von Prozessen durch Intervision, Selbsterfahrung oder Eigensupervision mit dem Ziel der fortlaufenden Entwicklung und Kompetenzerweiterung. Das zeichnet gute Supervisorinnen/Supervisoren aus.

Fragen Sie bei bei der Auftragsklärung Ihre/Ihre Supervisor/-in nach dem üben üben üben.

Basis Systemischer Führung

„Führungskräfte müssen … davon ausgehen, dass es die Wirklichkeit nicht einfach „gibt“, sondern, dass sie hergestellt wird. Als Führungskraft kann man nicht herausfinden, was „wirklich ist“, sondern nur, „was geht“, also was funktioniert. … Systemisches Führung ist aus dieser Sicht daher Erkennen von Wirklichkeitskonstruktionen und Auffinden von Möglichkeitskonstruktionen mit dem Wissen, dass es keine objektive Beobachtung der Organisation geben kann.“ (S. 313f)

„… Systemisches führen {ist} weniger eine Frage der Führungstheorie oder des Führungsstils, sondern viel mehr eine Frage der Grundhaltung … Systemisches Führen kann dabei als eine Art Kreislauf angesehen werden, in dem der systemische Führungsstil auf einer systemischen Grundhaltung basiert und mittels einer systemischen Führungstheorie reflektiert wird.“ (S. 324)

„… systemische Führen zeichnet sich nicht durch eine einzige richtige Sichtweise der „Wirklichkeit“ aus, sondern durch eine mehrperspektivische Betrachtungsweise.“ (S. 324) Es sind die Störungen und Irritationen, die das Unternehmen weiterbringen. (vgl. S. 325)

Systemische Interventionen (z.B. Fragetechniken) benötigen eine systemische Grundhaltung, um gut wirksam zu werden. (vgl. S. 324)

Steinkellner, Peter (2007): Systemische Intervention in der Mitarbeiterführung. Heidelberg.

Dynamic Faciliation

Personalentwicklung und Personalarbeit ist nach meinem Verständnis immer auch Dialogförderung.

Dynamic Facilitation setze ich bei offen moderierten Gruppendiskussionen, bei Trainings und Supervision & Coaching dann ein, wenn ein kreativer Dialog der TeilnehmerInnen gefördert und etabliert werden sollte. Durch die offene Form eignet sich Dynamic Facilitation insbesondere bei Fragestellungen, bei denen bereits die Problemdefinition, die möglichen Lösungen und die Bedenken gegen diese Lösungen Emotionen bei den Teilnehmenden hervorrufen.

Vier Plakatwänden werden mit den folgenden Überschriften betitelt …

  • Probleme
  • Lösungen
  • Bedenken
  • Informationen

… und der moderierte Dialogprozess kann starten. Mit Dynamic Faciliation können Sie erleben, dass sukzessive die Kommunikation und das sich aufeinander Beziehen gestärkt wird.

Bleib Überraschungsfähig!

„Wir verlieren eine wichtige Fähigkeit, um nach vorne zu kommen, zu lernen und zu verstehen: unsere Überraschungsfähigkeit. Innovative System zeichnen sich immer durch diese Fähigkeit aus – die man am besten durch selbstständiges Nachdenken in einer neuen, unbekannten Situation beschreiben könnte.“ (Lotter, Wolf (2017): Störzonen. Überraschungen sind unvermeidlich. Wäre es nicht klug, aus ihnen gute Gelegenheiten zu machen? In: brand eins. 19. Jahrgang. Heft 12. Dezember 2017. www.brandeins.de S. 38

Unsichere Zeiten im Betrieb: Kommunikation hilft

„Als Gegenmittel raten die Supervisoren zu einer gut organisierten betrieblichen Kommunikation.(…). Das Unternehmen muss bestimmte Formen der Kommunikation gezielt schaffen, pflegen und unterstützen. … Professionelle Unterstützung sichert man durch Supervision. … Regelmäßige Überprüfung und „Wartung“ der Kommunikation stellen sicher, dass der Fluss der Informationen nicht stockt.“ (Stellungnahme der PräsidentInnen der europäischen Supervisionsverbände bei der Generalversammlung der ANSE in ÖVS news 3/20016; S. 18)

Supervision in der Wirtschaft

Supervision ist ein wirksames Tool und Setting für die Personalentwicklung, jedoch ist es noch nicht in allen Bereichen der Wirtschaft bereits angekommen und verbreitet.

Durch die Reflexion des Beruflichen kann Supervision gerade bei der Klärung der Führungsrolle und -aufgaben, bei der Kommunikation in der Organisation sowie im Umgang mit Belastungen (Burnout) wertvolle Impulse leisten und zur Auflösung von Problemen im Arbeitsalltag beitragen. Gerade in Zeiten der Veränderung und Unsicherheit ebenso für die Phasen der Anspannung und Belastung.

Personalentwicklung arbeiten immer noch mit Settings, die m.E: für bestimmte Bearbeitungssituationen (z.B. Führungskräfteentwicklung) unpassend sind. Fragen Sie sich daher: Welches Setting setze ich für welche Zielsetzungen und Aufträge ein? Wie gestalte ich die Rahmung und auch den Rückfluss?

Im Personal Manager (5/2017, S. 30f) berichten meine ÖVS-Kolleg/-innen Wolfgang Knopf und Michaela Judy darüber im Artikel: Supervision in der Wirtschaft: Probleme analysieren und lösen.

Soziale Innovation

Ich verstehe unter Sozialen Innovationen ein Arbeiten an der

  • Optimierung und kontinuierlichen Verbesserung (= Qualität) von Prozessen/Strukturen in Teams und Organisationen/Unternehmen
  • Neuentwicklung von Strukturen, Kooperations- und Kommunikationsmodellen aber auch Dienstleistungsangeboten
  • Neuentwicklung von Geschäfts- und Kooperationsmodellen die soziale Themenstellungen aufgreifen und bearbeiten/lösen
- von Klaus Wögerer - Allgemein

Fuckup Nights

Das ist einmal eine schöne Soziale Innovation im Bereich Unternehmensgründung/Start-Ups: sprechen wir über das Scheiten können und Lernen auch Fehlern -Celebratingscheitern: Unverblümt, offen und persönlich (face2face) durch die Scheitenden – ein Mehrwert für die, die gescheitert sind als auch die BesucherInnen der Fuckup-Nights. Eine weltumspannende Initiative die „Erfolgsgesellschaften“ und Tabus einen Widerpart setzt mit Stories die auch dazugehören zum Leben. In Österreich sind die Fuckup-Nights in Innsbruck und Wien bereits angekommen.

Mehr auf: www.fuckupnights.com