S-Innovation

Wie tun wir, wenn wir nicht wissen wohin es geht? Mit dieser Frage sind Unternehmen und Organisationen und deren Akteure immer wieder konfrontiert. Wie werden Entscheidungen getroffen? Welche Interaktionsmuster und Kommunikationsstrukturen zu den jeweiligen Akteuren (z.B. Kundinnen/Kunden, Mitarbeiter/-innen, regionales Umfeld, Zulieferer) benötigen wir im Unternehmen um erfolgreich zu sein?

Neben technischer und digitaler Innovation wird soziale Innovation (S-Innovation) benötigt, um Unternehmen erfolgreich zu gestalten. Gerade in der Arbeits- und Unternehmensorganisation, bei der Gestaltung von Arbeitgeber/-innen- und Arbeitnehmer/-innenbeziehungen, der Kommunikationsstrukturen, dem Wissensmanagement, bei der Personalentwicklung, bei Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen, …
Zudem gilt es organisatorische Begleitmaßnahmen und Prozesse bei technischen Innovationsprozessen u.a. zu entwickeln, zu regeln und zu organisieren; und zu Leben, denn das ist der entscheidende Faktor. (vgl. Kesselring, Alexander; Leitner, Michaela (2008): Soziale Innovation in Unternehmen. Studie, erstellt im Auftrag der Unruhe Privatstiftung. www.zsi.at)

Auch gesellschaftliche Entwicklungen können mit sozialen Innovationen proaktiv gestaltet werden. So fördern die Stadt Wien  oder die Stadt Linz Projekte, die das Miteinander in der Stadt verbessern.